Werner's Site / Reiseberichte

Center Parks

Center Parks / Het Heijderbos, Niederlande 

Zum ersten male haben wir einen Center Parks besucht. Die Anlage insgesamt, das Angebot und die Nähe zu Deutschland, sowohl auch der Preis, haben die Wahl auf den Park Het Heijderbos gelenkt, der nur ca. 3km hinter der Holländischen Grenze in der Nähe von Goch liegt. Diese Strecke ist in ca. 2 Stunden bei relativ gemütlicher Fahrweise zu erreichen. Wer es schneller liebt auch in gut 1,5 Stunden. 

Die Anlage liegt komplett in einem Waldstück wo sie, offensichtlich mit Rücksicht auf die Natur, komplett hinein gebaut wurde. Sowohl die belassenen leichten Bodenerhebungen als auch der schon ältere Baumbestand lassen darauf schließen. Die kleinen Bungalows, alle im ebenerdingen Flachbaustil, sind zu mehreren an den verschiedenen schmalen Straßen angesiedelt. Diese kleinen Straßen dienen lediglich als Zufahrt zum ent- und beladen bei Ankunft bzw. Abreise und für die Mitarbeiter und deren Servicefahrzeuge. Jedoch sind selbst diese nur in geringer Stückzahl unterwegs, da selbst die Mitarbeiter welche keine größeren Gerätschaften benötigen wie Putzfrauen etc. mit Fahrrädern unterwegs sind. Die wenigen Fahrzeuge sind bis auf wenige Ausnahmen Elekrofahrzeuge. Einzige uns aufgefallene Ausnahme ist der Pumpwagen für die Sickergruben, da hier keine Abwasserkanalisation über den gesamten Park verteilt wurde und im großen Bereich zumindest der Bungalows Sickergruben vorhanden sind, welche von mehreren Bungalows genutzt werden. Abenteuerlich ist dann der entsprechende Tag an welchem der Pumpwagen diese Gruben leert. Wer gerne den Toilettendeckel offen stehen läßt, wird sich dies in Zukunft zumindest hier im Park verkneifen, da der enorme Sog des Pumpwagen das Wasser aus den Toilettenrohren zieht und somit der betörende Geruch durch das vollkommen freie Rohr ins innere des Hauses gelangt. Mitunter von einigen Spritzern begleitet. Doch das sollte niemanden abschrecken. Bei uns hat es für viel Gelächter mit zugehaltenen Nasen gesorgt. Und die etwas Gülleträchtige Atmosphäre war auch in einigen Minuten wieder verflogen. 

Der Grossteil der Bungalows windet sich an den kleinen Straßen und einigen kleinen Wasserläufen entlang um das Zentrum der Anlage, welches die Rezeption mit dem Spaßbad, den Sportanlagen und einem kleinen Einkaufscenter mit Restaurants und Cafés bildet. Hier kann man schwimmen, bowlen, squashen, an Spielautomaten spielen, bogenschießen, klettern, Farhrräder mieten, einen Streichelzoo besuchen, auf dem kleinen See mit einem Tretboot oder Elektroboot fahren und vieles mehr. Außerdem findet sich hier der 'Jungeldom', ein Tropenhaus in welchem viel Grün angepflanzt ist und auch einige exotische Vögel beheimatet sind, neben einigen Koi's in dem künstlichen Bachlauf mit kleinem Teich. Ein Restaurant und eine ausgiebige Spiel- und Kletterlandschaft findet sich hier ebenfalls.

Die Preise sind teilweise sehr unterschiedlich und gewöhnungsbedürftig. Während die Bootsfahrt noch human ausfällt, sind die Preise im kleinen Supermarkt schon schokierender und erinnern an Rasthauspreise. Wir hatten in Gennep, dem nächstebn Ort in ca. 1km Entfernung, schon vorher das Nötigste gekauft und waren so einige Tage versorgt. Da wir ja als Deutsche auch relativ verwöhnt sind und unsere Preise kennen, haben wir fortan den kurzen Weg über die Grenze gesucht um in Goch einzukaufen. Hier muss man erwähnen daran zu denken, dass man mit dem Auto zwar auf den Parkplatz aber nicht in den Park und zum Haus kommt. Man sollte also entweder den Bungalow taktisch klug wählen oder, wenn man dies sowieso vor hat, eines der Fahrräder mieten, welche relativ günstig sind. Hier gibt es auch exostische Modelle wie z.B. Tandem oder 4er 'Rikschas' die an kleine fußbetriebene Autos erinnern. Auch gibt es hier Fahrräder welche eine Art Schubkarre integriert haben und somit als Lastenträger vorzüglich im Park geeignet sind. Das Top-Modell ist wohl ein Partyrad für 7 Personen, welche im Kreis um das Lenkrad herum positioniert sind, also alle mit dem Gesicht zueinander. Jeder hat hier Fußpedale aber nur einer lenkt, logischerweise. Dadurch fahren Einige seitwärts und Einige auch rückwärts in verschiedenen Winkeln, eben sternförmig.Vergleichbares gibt es auch auf dem See: ein sogenanntes Party-Donut. Ein rundes Boot auf dem man Party machen kann, incl. Grill.

Der 'Jungeldom' und das Spaßbad sind kostenlos. Hier dienen Eintrittskarten mit Barcode für den Zugang, der allerdings nicht ununterbrochen möglich ist. Soll heissen: der Zugang ist nicht zB innerhlab von 10 Minuten möglich. Allerdings haben wir hier keine näheren Nachforschungen angestellt. Die meißten anderen Aktivitäten müsen bezahlt werden, jedoch sind diese Preise auch relativ normal. Beispiel: Squash incl. Schläger für 30 Minuten 2 Personen ca. 11 Euro, Tretboot: 30 Minuten ca. 5 Euro für das Boot komplett. Sonst hatten wir nichts weiter genutzt. Einige Aktivitäten kann man mit den sogenannten 'Toppings' 'bezahlen', welche zu der Buchung gehören und die man für diverse Aktionen oder Aktivitäten nutzen kann.

Alles in Allem kann man hier sowohl einen ruhigen Urlaub zum Relaxen verbringen, als auch Action pur erleben. Die Ruhe außerhalb des Zentrums trennt hier definitiv ab. Natürlich kann man auch Ruhe mit spontaner Action mixen. Das Zentrum mit dem reichhaltigen Aktivitätsangebot ist nur einige Minuten entfernt.

Da die Qualität der Bungalows unterschiedlich ist, muß man hier auch bei der günstigsten Kategorie, welche wir gebucht hatten, Abstriche machen. Unserem Bungalow hätte eine kleine Renovierung durchaus gut getan. Es war durchweg sauber und ordentlich, jedoch konnte man hier und da Verbrauchsspuren sehen und auch einige Gegenstände hatten den Charme der 80er. Hingegen waren alle Küchengeräte in Ordnung und auch Kaffemaschine, Heisswasserkocher und Toaster komplett neu. Der Herd wird mit Gas betrieben, was dem deutschen Elektrokocher wohl eher fremd ist aber durchaus empfehlenswert und funktionell. Ein Backofen war hier nicht vorhanden, was aber keinen Abbruch getan hat. Die Einrichtung ist ordentlich, sauber, nur hin und wieder karg. Es fehlten in diesem Haustyp einige Farbkleckse, Accessoirs, welche die Gemütlichkeit unterstreichen. Dies mag bei den VIP-Häusern durchaus anders sein. Die Terasse war ausreichend und mit einem Tisch und Stühlen versehen. Hier gab es Kunstoffmöbel, die im VIP-Bereich aus Aluminium-Kunststoff-Rattan Möbeln bestehen. Zudem findet sich in den VIP-Häusern auch ein typischer Fertiggrill in Stein. Man muß eben seine Bedürfnisse mit den Preisen und der Austattung aufwiegen.

Ausflüge:
Wer die beschaulichen, kleinen Städchen in Holland mag und deren gemütliche Häser, wird sicher in der Umgegend genügend Anlaufstellen finden, um einfach zu bummeln oder spazieren zu gehen.

Xanten:
Nur knapp 30 Minuten vom Park entfernt mit einem schönen Stadtkern, dem Xantener Dom, einem großen Marktplatz mit vielen Restaurants, Café's und Eisdielen. Außerdem gibt es den Archäologischen Park nur knapp 5 Minuten vom Stadtzentrum entfernt.

Burgers Zoo / Arnheim:
Wer sich nicht scheut knapp 1 Stunde mit dem Auto zu fahren, sollte unbedingt den Burgers Zoo in Arnheim erkunden. Es stehen hier mit die schönsten Anlagen, welche ich bisher besucht habe. Besonders die im Zoo eingebetteten Häuser wie Bush (Tropenhaus), Ozean (Aquarium), Desert (amerikanische Wüstenlandschaft) und Mangroven zeigen wirklich atemberaubende und detailgetreue Abbilder der entsprechenden Bereiche unserer Erde wieder mit den dazugehörigen Tieren. 
http://www.burgerszoo.eu/?ce=1

Resümée: ein wirklich gelungener Urlaub in einer sehr schönen, naturbelassenen Anlage mit vielen Möglichkeiten für Aktionen ebenso wie zum Relaxen.
Die Vielfältigkeit der Parks in insgesamt 4 Ländern kann man am besten auf der Internetseite erkunden.
http://www.centerparcs.de/DE/DE/home

  • image01
  • image02
  • image03
  • image04
  • image05
  • image06
  • image07
  • image08
  • image09
  • image10
  • image11
  • image12
  • image13
  • image14
  • image15